120 Kilometer bis zur Zivilisation

Longworth - ohne eigene Verwaltung

Longworth - "ohne eigene Verwaltung"

Hier draußen in den „Foothills“ der Rocky Mountains gibt es keinen Arzt, keine Apotheke, keinen Supermarkt, keine Bank, kein Schuhgeschäft, keinen Friseur und auch kein Taxiunternehmen, nichts. Jede Woche fahren wir einmal die 120 Kilometer von Longworth nach Prince George zum Super-Store, in die Mall, zum Arzt, alles was zu erledigen ist. Nur eine Straße führt nach Prince George, welche die Bewohner von Longworth und der folgenden kleinen Orte nutzen können. Es ist eine schmale Schotterstraße mit unzähligen Kurven, steilen Hügeln, tiefen Gräben rechts und links, Schlaglöchern, keine Laternen und ohne Leitplanken.

Upper-Fraser-Road

Upper-Fraser-Road

Jetzt im Winter sind die Schlaglöcher verschwunden, denn die Fahrbahn ist dick vereist, da ab und zu Eisregen auf die Schneedecke fällt. Die Fahrt dauert zweieinhalb Stunden, die Rückfahrt im Dunkeln etwas länger. Noch hinter Longworth in 20 Kilometer Entferung liegt „Penny“ (6 Einwohner) an der Gray-Road. Hier endet die Straßenführung endgültig. Den Bewohnern von Penny bietet sich die Möglichkeit, mit einem Boot über den Fraser River zu fahren, im Winter übers Eis zu gehen, und dann den Highway 16 zu benutzen.
Ab Longworth führt die Upper-Fraser-Road zu den Orten „Hutton“ (3 Einwohner), „Sinclair Mills“ (23 Einwohner), „Dewey“ (2 Einwohner) und „Mc Gregor“ (0 Einwohner) nach „Upper Fraser“ (28 Einwohner).

Upper-Fraser-Road

Upper-Fraser-Road

Sinclair Mills

In Sinclair Mills steht ein ehemaliger "Burner" für Holzabfälle - 800 Grad

Sägewerk in Upper Fraser

Ehemaliges Sägewerk in Upper Fraser

Bis in die 60er und 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts lebten die Bewohner von der Arbeit im Sägewerk ihres Ortes und der Landwirtschaft. Nach der Schließung der Werke verließen die meisten Einwohner ihre Heimat und suchten neue Arbeit in den großen Sägewerken und Papierfabriken der Städte.

Burner in Upper Fraser

Ehemaliger "Burner" in Upper Fraser - 1.200 Grad Celsius

Nach „Aleza Lake“ (14 Einwohner) und Newlands (10 Einwohner), entlang des Eaglet Lake, erreiche wir „Giscome“ (15 Einwohner) und „Willow River“ (101 Einwohner).

Newlands

Newlands

Newlands

Newlands - Eheleute Petersen aus Flensburg, eingewandert vor 30 Jahren

Eaglet Lake

Eaglet Lake

Grundschule

Grundschule

GiscomeIn Giscome befindet sich die „Giscome Elementary School“.
Das Schulgebäude ist geschlossen, da baufällig. Der Unterricht findet in den nebenstehenden Containern statt. Im gesamten Distrikt leben 38 Grundschulkinder, 16 besuchen die Grundschule in Giscome.
Die anderen Schüler fahren zum Unterricht nach Prince George oder lernen zu Hause „Homeschooling“. Nur wenige Kilometer vor „Willow River“ befindet sich die Müllsammelstelle für alle Orte. Der Müll wird nicht abgeholt, sondern von den Einwohnern selbst in die Containern entsorgt.

Müllcontainer

Müllcontainer

Willow River hat einen kleinen Laden mit Poststelle und sogar einer Tankstelle, die einzige auf dem Weg nach Prince Geroge. Das Benzin ist hier sehr teuer – wie auf Borkum -, und das Tanken nur während der Geschäftszeiten des Ladens möglich.

Tankstelle in Willow River

Tankstelle in Willow River

Die Fahrt geht weiter auf einer einspurigen Metallbrücke über den Willow River Richtung „Frondale“ (100 Einwohner).

Willow River

Willow River

Highway No.97
Highway No.97
Nur wenige Kilometer nach Frondale erreichen wir den Highway No.97 Richtung Prince George.

Über Heidi Eden

Bloggerin / Lioness / Granny AuPair 2011/2012+2015

Zeige alle Beiträge von Heidi Eden

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.